WALDALLTAG & RITUALE


Im Wald gibt es nur uns Leitpersonen und unsere Strukturen, an denen sich die Kinder orientieren können. Sie wissen nicht, was sie im Wald antreffen werden – ob es schneit, windet oder die Sonne scheint.

Begrüssungskreis

Durch ein akustisches Zeichen des Leitungsteams werden alle Kinder in einen Kreis gebeten. Mit dem Lied «Guete Morge liebe Wald» begrüssen wir den Wald und uns selber.

Ablöseritual – Dicker Baum

Auf dem Weg zum Waldplatz begrüssen wir den «Dicken Baum». Jedes Kind bringt einen Naturgegenstand mit oder sucht beim Ankommen am Treffpunktplatz einen Gegenstand, welcher dem «Dicken Baum» gefüttert werden darf. Kinder, die vom Abschied noch traurig sind, vergessen beim «Füttern» den Trennungschmerz meist schnell.

Dicker Baum

Der Weg

Nach dem Motto «Der Weg ist das Ziel» lassen wir dem Kind Zeit, in seinem eigenen Tempo unterwegs zu sein, um den vielen Geheimnissen am Wegrand Aufmerksamkeit zu schenken. Die Eltern sind in der Regel nicht mehr mit dabei.

Der Weg zum Waldplatz

Morgenkreis

Beim Waldplatz angekommen, treffen wir uns zum Morgenkreis. Wir führen die Kinder in das jeweilige Thema des Morgens ein. Das Ritual wird individuell gestaltet, sei es mit einer Geschichte, einem Puppenspiel oder einem Lied.

Znüni

Sobald wir beim Waldplatz angekommen sind, machen es sich die Kinder auf dem Waldsofa bequem. Zusammen sprechen wir den Znünivers und bewegen uns dazu.

Freispiel

Die Kinder spielen frei nach ihrer Fantasie. Die Natur hält jeden Tag aufs Neue eine riesige Auswahl an Möglichkeiten bereit. Das Leitungsteam begleitet und unterstützt sie in ihren Interessen – gegebenenfalls – mit Impulsen.

Geführte Sequenzen

Eine geführte Sequenz bildet ein Angebot von uns, welche meist in eine Geschichte verpackt ist. Das kann z.B. eine Anleitung sein, um etwas aus Naturmaterialien zu basteln. Meistens leitet die geführte Sequenz die Kinder automatisch wieder ins Freispiel zurück, in welches sie sich vertiefen und das Thematisierte in irgendeiner Weise weiterführen.

Verabschiedung / Schlusskreis

Bevor wir zusammen den Rückweg antreten, verabschieden wir mit dem Lied «Adieu liebe Wald» unseren Waldplatz. Sobald sich alle von der Leitung verabschiedet haben, dürfen sie in Sichtweite des Treffpunktes selbständig zurückgehen

Figuren «Zippel» und «Zappel»

Die zwei Kobolde «Zippel» und «Zappel» begleiten die Waldspielgruppe durch die Jahreszeiten. Sie werden für Rituale sowie in den Figurenspielen eingesetzt. Die immer wieder auftauchenden Kobolde geben dem Kind Geborgenheit und Vertrauen.
Zippel ist eher die ruhige Persönlichkeit und hat es gerne geordnet. Zappel ist, wie der Name schon sagt, eher der «Zappelige» und ein wenig verwirrt. Er vergisst und verliert gerne Dinge.